Die russische Revolution (1917-1938)

Veröffentlicht auf von Jasmin Kässer

Vorgeschichte

Der Krieg ging nun schon lange Zeit und die Energie war langsam aufgebraucht. Die militärischen Misserfolge, die Verschlechterung der Versorgung und die Erschöpfung aller Meschen war zu spüren. Die Unzufriedenheit wuchs immer weiter und die Leute forderten Wasser und Brot. Wie sollte es weiter gehen??


1917

Februarrevolution (6.3.1917)

Die Petersburger Arbeiter reagierten auf diese Nöte mit Streiks und Demonstrationen. Sie konnten es nicht mehr länger aushalten und hatten nichts mehr zu verlieren. Eigentlicvh sollten die Aufstände durch das Militär unterdrückt werden, doch die Soldaten waren ebenso von den Missständen betroffen und gehörten deshalb auch zu den streikenden dazu.
Die unzufriedene Bevölkerung wuchs immer weiter. Doch wer war schuld an dieser miserablen Situation??
Für die russische Bevölkerung kam nur einer in Frage und das war Zar Nikolaus, welcher  zu dieser Zeit der poltisch Verantwortliche für das Land war und deshalb für die schlechte Stimmung verantwortlich gemacht wurde. Es folgte eine Abdankung des Zaren, der zuerst mit seiner Familie interniert und dann später bei der Oktoberrevolution ermordet wurde. Dies war praktisch der Sieg dieser Revolution. Es kam zur Bildung einer provisorischen, für die Bürgen annehmbaren, demokratischen Regierung. In dieser Regierung trat Kriegsminister Kerenski für die Fortführung des Krieges ein. Die Arbeiter und Soldaten jedoch waren so erschöpft und weigerten sich in Arbeiter-und Soldatenräten gegen die Fortführung des Krieges. Diese nannte man Sowjets.



April 1917

Auf Befehl der OHL (Oberste Heeres Leitung) kehrte Lenin wieder aus dem Exil zurück. Sie brauchten jemanden, der ihre Meinung und ihre Haltung gegenüber dem Krieg vertrat. Lenin tat das und forderte eine sozialistische Revolution (alle Macht den Räten).


Juli 1917

Nach einem gescheiterten Versuch Lenins wurde Alexander Kerenski (1881-1970) Ministerpräsident Russlands. Die von ihm befohlene Kerenski-Offensive scheiterte jedoch. Alle Arbeiter und Soldaten folgten den Befehlen Lenins. Sein Programm war: Frieden und Freiheit für die Arbeiter und Land für die Landarbeiter und Bauern. Alle Menschen, die auf Lenins Seite standen, nannte man Bolschewiken.


Oktoberrevolution (6.11.1917)


Der erste Schuss von der Aurora  (Schiff auf dem die Matrosen platziert waren) folgte auf das Winterpalais. Dies war der Regierungssitz von Alexander Kerenski, welcher kurz darauf flüchtete. Die Regierung wurde von einem "Rat der Volksbeauftragten" übernommen, welcher die sofortige Beendigung der Krieges durchsetzte.  Außerdem Enteigntete dieser die ganzen Großbauern zu Gunsten der Arbeiter und Soldaten. Alles wurde gerecht aufgeteilt. Niemand hatte mehr als der Andere. Diese Vorstellung gefiel den Adligen natürlich nicht. Sie konnten sich nicht mehr herausheben und über den Anderen stehen.


1918

Januar 1918

Zu dieser Zeit fand eine verfassungsgegebende Nationalversammlung statt, bei der die   demokratisch-förderaktive Republik bekannt gemacht wurde. Lenin ließ an diesem Tag noch das Parlament abschaffen. Dies war das, was die Arbeiter und Soldaten die ganze Zeit gehofft hatten,  der entscheidende Schritt zur Alleinherschaft der Bolschewiken, zur "Diktatur des Proletariats". Zum Schutz vor den Leuten, die gegen diese Regierung waren entstand die so genannte Tscheka (Geheimpolizei)
 

März 1918

Nach mehrmonatigem Druck der deutschen Truppen, die immer weiter in den Osten vordrangen, schloß Lenin endgültig Frieden. (Frieden von Brest-Litowsk). Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Ukraine und Transkaukasien wurden nun eigene Staaten, blieben aber immer noch von Truppen der Mittelmächte besetzt.


1918-1920 Bürgerkrieg


Die Antibolschewistischen Leute wollten sich diese große Veränderungen gegen ihren Willen nicht mehr gefallen lassen und bildeten die "weißer Armee". Leo Bronstein, ein Kommissar für Landesverteidigung bildete zusammen mit den Bolschewikis die "Rote Armee". Ein Bürgerkrieg entstand. Wegen der mangelden Zusamenarbeit der weißen scheiterten diese und die Rote Armee gewann.
Unter der Leitung Lenins erlangte Russlang große Fortschritte, z.B eine neue Ökonomische Politik.


1922

Im Rapallovertrag schließt Russland Frieden mit Deutschalnd und wird ebenfalls  von England, Frankreich und Italien anerkannt. Russland  auf dem Weg wieder nach oben macht einen Vortschritt nach dem anderen.


Dezember

Lenin gründete eine Union der Sozialistischen Sowjetrepublik (UdSSR)

Am 21.1.1924 starb Lenin. Dies war der Anfang der Karriere für Joseph Dschugaschwil(is) (Stalin), welcher von 1924-1929 das Sagen in Russland hatte. Er vernichtete alles was Lenin aufgebaut hatte. Von dem Idealismus Lenins war bald nichts mehr zu spüren. Stalin verwirklichte den Sozialismus im Land. Es wurden große Kolchosen (Genossenschaftsbetriebe) gebaut und ein einzelner Bauer wurde dann zu einem Angestellten in dieser Kolchose. Sogar die Geheimpolizei wurde umbenannt. Stalin hatte das Ziel die UdSSR zu einem modernen Industriestaat zu machen.  Der "sozialistische Wettbewerb" begann erneut.

1936

Die neue Verfassung wurde erlassen: Die UdSSR bleibt ein Bundesstaat aus 11 Sowjetrepubliken, das höchste Organ ist der Oberste Sowjet bestehen aus Vertretern aus allen Länder (Duma) , der(r)en Vorsitzender das Staatsoberhaupt Dieser wählt die Duma. Der ertse Parteisekretär war Stalin. Dieser wurde in der Verfassung verankert.
Die Alleinherrschaft Stalins war nicht mehr zu stoppen. Nun herrschte der Stalinismus!!

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post